News

Haydn auf Reisen – In 18 Tagen von Wien nach London
Sonderausstellung 2018 im Haydnhaus Eisenstadt

Nach fast dreißig Jahren als Kapellmeister am Hofe der Fürsten Esterházy war es für Joseph Haydn Zeit aus dem geographisch beengten Umkreis von Wien – Eisenstadt – Eszterház – Preßburg auszubrechen. Er selbst war 59 Jahre alt,  seine Werke wurden bereits in ganz Europa und sogar in der Neuen Welt gespielt. Nun wollte er ihnen auch selbst folgen.

Kuratiert von Dr. Walter Reicher und mit vielen Leihgaben der Haydn Stiftung spürt die Ausstellung diesen Tagen des Reisens mit Postkutschen und Schiffen quer durch Europa nach. Für Joseph Haydn stellten sie eindrückliche Erlebnisse dar.  Er nutzte sie um Persönlichkeiten zu treffen, neue Bekanntschaften zu machen und seine Geschäftsverbindungen zu erweitern. Aus Briefen, Zeitungsnotizen, Tagebüchern und Erzählungen Haydns ergibt sich ein farbiges Bild von seinen Begegnungen und Erlebnissen. Wir erfahren: Wo hat er Station gemacht? Was hat er gegessen? Wen hat er getroffen? Welche musikalischen Bezüge und Schöpfungen sind damit verbunden?  www.haydnhaus.at

 

Haydn Stiftung erwirbt 2 Lyre organizzate

Joseph Haydn komponierte für den König von Neapel Notturni und Konzerte für 2 Lyre organizzate (Orgelleiern). Bei dem Instrument handelt es sich um Radleiern, denen Orgelpfeifen eingebaut sind.

Durch die großzügige Spende eines Mäzens konnte die Haydn Stiftung zwei baugleiche, visuell äußerst attraktive Orgelleiern aus dem Nachlass von Helmut Czakler erwerben, der sich bei seinem Nachbau nach einer Orgelleier aus dem späten 18.Jhdt im Musikinstrumente Museum Berlin orientierte.

 

Anthony van Hoboken jr. beschenkt die Haydnstiftung

Vorm Schloss Rohrau übergab Anthony van Hoboken jr. an Dr.Walter Reicher ein Konvolut an Musikdrucken mit Werken von Joseph Haydn fürs Archiv der Haydn Stiftung. Darunter auch die bei Imbault in Paris erschienene frühe Ausgabe von 56 Haydn-Quartteten in 4 Stimmenbänden, mit dem schönen Haydn-Porträtstich von L.Benoist. Erika und Anthony van Hoboken sind seit vielen Jahren regelmäßige Besucher der Haydn Festspiele Burgenland. Ihre Spende soll auch ihre Verbundenheit mit der Haydnpflege im Burgenland dokumentieren.

 

Band 10 der Eisentädter Haydn Berichte erschienen

M.Hüttler, J.Pratl, H.Scheck, W.Reicher

Mehr als zehn Jahre verbrachten Dr. Josef Pratl und Dr. Heribert Scheck in den esterházyschen Wirtschaftsarchiven in Forchtenstein und Budapest auf der Suche nach musikhistorisch relevanten Dokumenten. Am 28. September 2017 konnten sie nun ihre Forschungsergebisse als Band 10 der Eisenstädter Haydn Berichte in den Rämlichkeiten des Hollitzer Verlags in Wien präsentieren. Mehr als 21.000 Dokumente wurden erfasst und sind in einer online-Datenbank abrufbar.  >>> mehr dazu

 

Symposium „Haydn & Die Schöpfung“

Im Rahmen der 29. Haydn Festspiele veranstaltete die Haydn Stiftung in Zusammenarbeit mit den Haydn Festspielen Burgenland ein internationales musikwissenschaftliches Symposium zum Thema „Haydn & Die Schöpfung – Zur Entstehungs- und Rezeptionsgeschichte von Haydns Oratorium“. Die Sitzungen fanden im Haydn Zentrum Eisenstadt am 28. und 29. August 2017 statt.  >>> zum Symposiumsprogramm

 

Band 9 der Eisenstädter Haydn Berichte erschienen

K & E Pollheimer

Mit „Das Marionettentheater auf Schloss Eszterház zur Zeit Joseph Haydns und sein Begründer Karl Michael von Pauerspach. Ein Beitrag zur Theater- und Musikgeschichte“ von Klaus M. Pollheimer konnte die Haydn Stiftung 20. April 2017 den 9. Band ihrer Publikationsreihe der Eisenstädter Haydn Berichte präsentieren.  >>> mehr dazu